version de version en

Philosopie

Im Äkäskero Sleddogcenter kommen die Hunde an erster Stelle...
Unser Prinzip: Das ganze System dreht sich um die Bedürfnisse unserer Hunde. Wir lieben unsere Hunde und respektieren ihre Eigenarten und Ansprüche. Wir glauben nicht, dass die Hunde ihr Leben an einer kurzen Kette und ohne soziale Kontakte untereinander verbringen wollen (was in vielen Europäischen Ländern verboten ist, aber von den lokalen Behörden trotzdem oft geduldet wird).

Wir entwickelten deshalb die Dogyards, die es unseren Hunden erlauben, in "Familien" zu leben. Dies ist weder das billigste, noch das einfachste System! Um mit diesem System arbeiten zu können, benötigen wir Mitarbeiter, die die Hunde und ihre sozialen Kontakte verstehen. Sie müssen die Rangordnung erkennen können und benötigen sehr viel Wissen über Hunde.

   
         

Zwinger

Jedes Gehege ist etwa 1.000 qm groß und beheimatet bis zu 20 Huskys in Zwingern und im Freilauf. Täglich können die Hunde unter Aufsicht im Auslauf toben und ihre Sozialordnung aufrecht erhalten. Beim Spiel mit den Artgenossen werden nicht nur die sozialen Bindungen gestärkt, der Guide sieht auch kleine Veränderungen im Bewegungsablauf oder evtl. entstehende Spannungen. So kann er reagieren und notwendige Maßnahmen einleiten.

Jeder Guide ist für einen Kennel, also zwei Gehege, mit insgesamt etwa 40 Hunden verantwortlich. Dies beginnt bei der Verantwortung für Futter, Auslauf und Sozialisation, geht über das Training im Herbst, Fragen zu Gesundheit und Nachwuchsplanung bis hin zu den Hundeschlittentouren mit den Gästen.

   
         

Futterküche

Seit Beginn vor fast zwanzig Jahren hat sich viel getan. Mussten wir am Anfang noch Rindermägen aus 300 km mit dem Autoanhänger selbst abholen, so wird heute Trockenfutter, Fleisch- und Fischmischungen fertig aus Schweden importiert. Die Qualität der Futterversorgung ist massiv besser geworden und auch das Handling einfacher was bei den notwendigen Futtermengen – ca. 400 kg pro Tag, im Winter bis zu 800 kg– auch unbedingt notwendig ist.

Haupthaus

Das Haupthaus in unserem Camp dient als Unterkunft für unsere Mitarbeiter. Viele wollen direkt im Camp bei "ihren" Hunden sein und nicht in den nächsten Ortschaften wohnen.

Werkstatt

Die Werkstatt ist voll ausgestattet, um beispielsweise selbst Schlitten zu bauen und zu reparieren. Die letzten Jahre haben wir intensiv an der Entwicklung eines speziellen Schlittens für den Tourismus gearbeitet. Die Anforderungen – leicht zu fahren, robust etc. – liegen wesentlich über denen eines normalen Sportschlittens. Entsprechend sind unsere neuen Schlitten aus Birkenholz in Handarbeit gebaut. Auch Hundegeschirre, Booties, Schlittensäcke etc. nähen wir selbst.

   
         

Krankenstation

Um eine optimale medizinische Versorgung der Hunde zu gewährleisten, haben wir mit dem Aufbau einer kleinen veterinärmedizinischen Anlage begonnen. Hier sind wir in der Lage, Wundbehandlungen, Kastrationen, Rotlichtbehandlungen, Blutanalysen und mikroskopische Untersuchungen selbst durchzuführen.

Auch Notoperationen müssen unsere tiermedizinischen Fachkräfte durchführen, da der nächste Tierarzt – wenn überhaupt erreichbar – mindestens 60, meist aber über 100 Kilometer entfernt ist. So hat Susann schon vielen Hunden – vor allem nachdem sie Steine gefressen haben – das Leben gerettet indem sie nicht nur die Probleme erkannt sondern sofort die notwendigen Massnahmen veranlasst hat was manchmal auch Fahrten bis nach Oulu bedeutet wo die nächste gut ausgestatte Klinik für Kleintiere ist. Auf ihr Wissen vertrauen nicht nur die Hunde, sondern auch die Mitarbeiter.

Zusätzlich haben wir mit Dr. Uwe Romberger aus Regensburg einen betreuenden Tierarzt, der zweimal jährlich für längere Zeit kommt um sich intensiv um die Hunde zu kümmern, zu beraten und nötige Maßnahmen zu treffen.

SH-Zentrum

Huskys