version de version en

Unsere Hunde

Nachfolgend möchten wir Einblick geben in unsere Hunderassen, Nachwuchs und Ruhestand sowie das Training von Schlittenhunden.

Hunderassen

Sibirien Husky

Der Siberian Husky ist die schnellste der von Zuchtverbänden registrierten Schlittenhunderassen (die anderen sind: Alaska Malamute, Grönland- oder Eskimo-Hund und Samojede). Die Hunde sind von mittlerer Größe (zwischen 18 und 27 kg) mit kräftigen Füßen und einem doppelschichtigen Fell als gutem Schutz gegen den eisigen Wind des Nordens. Sie sind freundlich zu Menschen und besitzen große Lust zum Laufen und Arbeiten. Die Ursprünge dieser Rasse liegen im Osten Sibiriens, in den Gebieten der Tschutschki. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurde sie in die USA gebracht. Es gibt viele Geschichten über den Sibirischen Husky und er leistete einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung "des Nordens".

Alaskan Husky

Der Alaskan Husky gilt nicht als reinrassig im offiziellen Sinne. Trotzdem wurde er nur zu einem Zweck gezüchtet: dem Ziehen eines Schlittens. Bei der Zucht wurden nur Rassen verwendet, die zur Qualität des Hundes beitragen: die alten Schlittenhunde aus den Indianer- und Eskimosiedlungen, Siberian Huskys, Jagdhunde, Greyhounds, Eskimohunde, aber auch der eine oder andere Wolf wurde verwendet. Es gibt viele Varianten des Alaskan Husky, die für unterschiedliche Zwecke gezüchtet werden, z.B. Sprints oder lange Strecken. Sie sind hochspezialisiert und einige Linien sind weltbekannt als ultimative Rennhuskys (z.B. Aurora Huskies, Attla Hunde oder Hunde aus Susann Butcher's Trailbreaker Kennel). Das Aussehen spielt zwar nur eine untergeordnete Rolle bei der Züchtung, es finden sich aber auch sehr schöne Hunde unter den Alaskan Huskys.

   
         

Welpen

Die meisten unserer Hunde stammen aus eigener Züchtung. Schwangere Hündinnen werden in kleinen Zwingern mit einer komfortablen Hütte voller Heu gehalten. Die Welpen bleiben bei ihrer Mutter, auch wenn sie nicht mehr von der Muttermilch trinken. Nach drei Wochen bekommen sie bereits normales Futter. Im Alter von drei bis vier Monaten kommen sie in die großen Zwinger zu den Erwachsenen oder in die Zwinger der alten und verletzen Hunde. So verbringen sie ihre Tage beim Spielen mit anderen Hunden und lernen von den Erwachsenen das richtige Sozialverhalten. Im Alter von sieben Monaten beginnen wir langsam mit dem ersten Training.

Pensionisten

Die Hunde sind unsere Freunde. Sie verbringen viele Jahre bei uns, um für uns zu arbeiten und auch viele Erlebnisse mit uns zu teilen. Wir glauben, dass die Hunde ein Recht darauf haben, bei uns zu bleiben, auch wenn sie alt und nicht mehr im Stande sind, einen Schlitten zu ziehen. Wir sind wohl die einzige Firma, die zwischen 80 und 100 alte, nicht mehr aktive Hunde pflegt und betreut, bis es auch für sie Zeit ist, über den Regenbogen zu gehen. Ein harte, teure, aber für alle Mitarbeiter doch freudige Aufgabe.

   
         

Training

Huskys sind geboren zum Rennen, trotzdem wird eine Menge Arbeit und Zuwendung benötigt, bis gute Schlittenhunde aus ihnen geworden sind. Das Training beginnt bereits im Welpenalter. Unsere Welpen sind es gewohnt, im Zwinger frei herumzustrolchen. Deshalb müssen wir ihnen das Gefühl eines Geschirrs anerziehen und ihnen zeigen, dass sie an der Leine nicht frei herumrennen können.

Eine besonders wichtige und kritische Phase beginnt beim Erlernen des Ziehens eines Schlittens oder Trainingswagens zusammen mit anderen Hunden. Diese verantwortungsvolle Arbeit wird nur von erfahrenen Mushern durchgeführt, denn hier entscheidet sich, ob die Arbeit dem Hund Vergnügen bereiten oder ob er als Schlittenhund unbrauchbar wird. Dank hervorragender Mitarbeiter ist es uns bisher gelungen, dass sich alle Hunde unserer Zucht zu guten Schlittenhunden entwickelt haben.

Bevor wir Anfang Dezember mit unseren Touren starten, sind die Hunde bereits etwa 600 km im Training gelaufen. Einige unserer Teams legen im Laufe des Winters eine Gesamtstrecke von über 5.000 km zurück. Dies funktioniert nur, weil wir unsere Hunde nicht zur Arbeit zwingen müssen. Stattdessen genügt die positive Motivation der Huskys und ihre natürliche Lust zum Rennen und Arbeiten.

SH-Zentrum

Huskys